Sichtbarkeit

Am 31. März war Trans Day Of Visibility und es gab eine ganz Flut wundertoller Bilder von Transmenschen auf Twitter. Könnt ihr unter dem Hashtag #Transdayofvisibility nachlesen/nachschauen (leider gibt es unter diesem Hashtag aber auch eine ganze Menge transfeindliche Kackscheiße, zum Glück in der Unterzahl). Ich mag gerne Bilder von Transmenschen sehen und ich mag auch Transmenschen in echt treffen, weil mir das vermittelt dass Transmenschen leben und dass damit auch mein Leben lebbar ist.

Ich mag mit Menschen sprechen, merke wie mich das weiter bringt und wie es manchmal das Chaos in meinem Kopf strukturiert. Wie daraus manchmal dann eine entschlossene Form auftaucht die ich vorher gar nicht gesehen habe. Ich mag auch sehen/hören/lesen wie andere Menschen ihr Leben leben und wie sich darin etwas bewegt oder wie sie sich freuen, aber auch Ängste und Traurigkeiten mitbekommen.

Trotzdem eier ich grade um den Sichtbarkeitspunkt ganz schön rum. Verhake mich daran und kann mich für den Moment nich losreißen.
Sichtbarkeit bedeutet auch angreifbar sein. Und zwar für etwas das man wirklich und gerne ist.
Irgendwann habe ich damit abgeschlossen, genauso wie mit dem Menschendings, und jetzt ist es schwer das wieder zu ändern und sich nicht in die Vergangenheit saugen zu lassen sondern zu schauen wie es jetzt ist und was ich damit machen will. Ich fühle mich grad manchmal wie jemand dem ein heulendes, motzendes Kind am Arm hängt und böse Erfahrungen aus einem vorherigen Leben rezitiert. Und es ist schwer so vorwärts zu kommen. Es ist schwer dem zuzuhören und nicht gemein zu sein und trotzdem seinen Kram auf die Reihe zu kriegen. Ich habe nicht das einsame Leben auf einer Vogelinsel gewählt und das finde ich gut so.

Grade probiere ich so ein bisschen rum mit diesem Sichtbarkeitsdings. Traue mich auch mal mit Bart und geschminkt in Räume, die keine explizit feministischen / queeren Räume sind. Stelle fest, dass ich mich ganz normal mit irgendwelchen wildfremden Leuten unterhalten kann, ohne blöd angequatscht zu werden. Ohne mich rechtfertigen zu müssen oder sonstwas. Und dass Zurückstarren echt etwas bringt, wenn Menschen (meistens Typen) doof gucken. Wahrscheinlich hatte ich bis jetzt auch einfach Glück. Das macht mich aber auch ein bisschen glücklich. Auch wenn danach meistens ein Rückschwinger in die Angst, ins Erstarren und Unsichtbar sein wollen kommt. Unsichtbarkeit ist auch eine Art Kokon und gesehen werden ungewohnt, anstrengend, beängstigend. Aber gut.

Also weiter.

Und dabei im Kopf behalten, dass dieses Sichtbarsein in einer Welt stattfindet, in der Sichtbarkeit von Geschlecht stark stereotypisiert und hierarchisiert ist. Und ich teilweise auch in male privilege hinein transitioniere.


0 Antworten auf „Sichtbarkeit“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei + = acht