Archiv für Februar 2016

Mehr Fell

Ich will ein dickeres Fell. Für all die Momente, in denen ich falsch gelesen, falsch angeredet und misgendert werde. Für die Momente, in denen ich quatschige Diskussionen führen muss. Oder in denen ich mich entscheiden muss, ob ich jetzt darüber diskutiere, dass schon wieder Körper mit Geschlecht gleichgesetzt werden. Oder ob ich es einfach übergehe, weil ich genausogut am Strand fegen könnte. In denen ich wütend werde, weil mir schon wieder ein cis hetero Mensch sagt, dass SIE ja keinen Wert auf Label legt im Gegensatz zu MIR. Oder wenn mir schon wieder nur Mann oder Frau zur Auswahl geboten wird, wenn ich einfach nur Pizza im Internet bestellen will. Oder oder.

Weil all das passiert so täglich, dass es mich müde macht. Und wenn es mich trifft und ich das grade nicht ignorieren kann, dann mach ich es mir womöglich noch selbst zum Vorwurf. Was bin ich so empfindlich, was reg ich mich so drüber auf. Ich hätte ja gerne diese Achtlosigkeit, Menschen einfach mit einem Schulzerzucken zu korrigieren, einen Brocken Widerspruch hinzuwerfen oder sie mit ihren indiskreten Fragen auflaufen zu lassen. Ich hätte gerne ein Flauschefell, das ich mir um die Schultern ziehen kann.

Und was ich nicht will, ist mir meine Gefühle nicht auszureden. Wenn ich wütend oder traurig bin, dann ist das eben so. Es ist nur sehr ermüdend, es macht mich nicht grade geistreicher, es strengt an ohne zu glitzern.
Ich will mir auch Menschen nicht mehr so gerne egal machen, das kann ich zwar gut, aber es macht auch sehr höhnisch und einsam. Ach nee.

Ich hätt so gerne dieses Fell.